Unser Thema
Landeskirchliche Gemeinschaft Grevenbroich | Vom-Rath-Straße 2 | 41515 Grevenbroich
Gemeinde mittendrin
Landeskirchliche Gemeinschaft Grevenbroich | Vom-Rath-Straße 2 | 41515 Grevenbroich
Du hast einen Auftrag! Wir alle kennen die Situation in der wir eigentlich genau wissen, was zu tun ist, aber die Motivation fehlt. Sei es Aufräumen, Lernen, unangenehme Gespräche führen oder unbequeme Arbeiten erledigen – manchmal ist die Liste von Aufgaben endlos lang. Es gibt Aufgaben, die zweitrangig sind, aber auch andere, die sehr wichtig sind. Die Frage ist: Welche Konsequenz hat es, wenn ich die Aufgabe nicht erfülle? und Welcher Auftraggeber steckt hinter der Aufgabe? In Anbetracht dieser zwei Fragen, sind Gottes Aufgaben in ihrer Wichtigkeit nicht zu übertreffen und mit höchster Priorität wahrzunehmen. Der Prophet Jona bekam einen solchen Auftrag von Gott. > Und das Wort des HERRN erging an Jona, den Sohn Amittais, folgendermaßen: Mache dich auf, geh nach Ninive, in die große Stadt, und verkündige gegen sie; denn ihre Bosheit ist vor mein Angesicht heraufgekommen! Da machte sich Jona auf, um von dem Angesicht des HERRN weg nach Tarsis zu fliehen; und er ging nach Japho hinab und fand dort ein Schiff, das nach Tarsis fuhr. Da bezahlte er sein Fahrgeld und stieg ein, um mit ihnen nach Tarsis zu fahren, weg von dem Angesicht des HERRN.< - Jona 1,1-3 Der Auftrag für Jona war klar, aber statt Ninive aufzusuchen, floh er entschieden in die entgegengesetzte Richtung nach Tarsis. Er bildete sich ein, als gut geschulter Prophet vor dem Angesicht Gottes fliehen zu können (vgl. Ps 139,9-10). Er bezahlte sogar Geld, um seinen Auftrag nicht erfüllen zu müssen. Der Grund für die Auftragsverweigerung war seine eigene Unbarmherzigkeit und Lieblosigkeit für Ninive. Auch wir sind nicht selten bewusst oder unbewusst Auftragsverweigerer. Auch uns fallen eine Reihe von Ausreden ein, warum wir den Auftrag nicht erfüllen. Wir haben einen Auftrag und sollten uns neu dazu herausfordern, diesen Auftrag ernst zu nehmen. Jesus selbst hat uns seinen Beistand dabei zugesagt: „Siehe ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende“ - Mt 28,20 W.M.