Unser Thema
Gemeinde mittendrin
LKG - Landeskirchliche Gemeinschaft Grevenbroich
Fastenzeit Was bedeutet Fasten? Fasten   bedeutet,   freiwillig   für   eine   gewisse   Zeit   auf   etwas   zu   verzichten.   Meistens   geht   es   dabei   um   den Verzicht   auf   Essen   und   Trinken.   In   der   Bibel   fasten   Menschen   zum   einen   als   Ausdruck   von   Trauer   und   Sühne, zum   anderen   zur   Vorbereitung   auf   eine   Begegnung   mit   Gott.   Beides   hat   sich   in   der   Tradition   der   Kirche fortgesetzt.   Im   Mittelalter   wurde   das   Fasten   zu   einer   Bußhandlung,   die   zum   Teil   verordnet   wurde.   Martin Luther   und   die   Reformatoren   wandten   sich   gegen   diese   Art   von   Buße,   und   so   war   das   Fasten   in   den evangelischen   Kirchen   lange   unüblich.   Heute   entdecken   evangelische   Christinnen   und   Christen   das   Fasten neu: als eine Möglichkeit, eine spirituelle Zeit zu gestalten, um Gott zu begegnen. Lange   herrschte   das   Verständnis   vor,   mit   Fasten   könne   man   nicht   nur   für   seine   Sünden   büßen,   sondern   sich auch   ein   besonderes   Verdienst   erarbeiten.   Viele   Menschen   gingen   zum   Beispiel   in   Klöster,   um   freiwillig asketisch   zu   leben.   Sie   versprachen   sich   davon   eine   intensivere   spirituelle   Erfahrung   und   eine   besondere Stellung   bei   Gott.   Gegen   all   das   wandte   sich   Martin   Luther   in   der   Reformation   mit   dem   Argument,   dass   der Mensch   sich   die   Gnade   Gottes   nicht   erarbeiten   könne.   Die   frohe   Botschaft   des   Evangeliums   sei   es,   dass   der Mensch die Gnade Gottes geschenkt bekomme. Wie fastet man? Frei   von   dem   Gedanken,   Gott   etwas   schuldig   zu   sein,   nutzen   heute   viele   Menschen   die   Fastenzeit   im Kirchenjahr,   um   sich   bewusst   für   Gott   zu   öffnen.   In   der   österlichen   Fastenzeit   (auch   Passionszeit   genannt) verzichten   viele   Christen   auf   Süßigkeiten   oder   Alkohol   –   nicht   um   sich   dadurch   zu   bestrafen,   sondern   um „Platz für Gott“ zu schaffen. Mit   Aschermittwoch   beginnt   die   Passionszeit.   Christen   erinnern   sich   in   den   rund   sieben   Wochen   vor   Ostern   an die   40-tägige   Leidensgeschichte   Jesu:   die   Verurteilung,   den   Verrat   und   die   Kreuzigung.   Viele   Christen   fasten und   nehmen   sich   Zeit   für   Besinnung   und   Gebet.   Auch   der   Gottesdienst   wird   ruhig   und   schmucklos   gestaltet,   in manchen Kirchen wird das Kreuz verhüllt. Was bedeutet Passion? Als   Passion   wird   das   Leiden   und   Sterben   Jesu   Christi   bezeichnet.   Es   kommt   von   dem   lateinischen   Wort   für Leiden,   passio.   Von   Anfang   an   mussten   sich   Christen   mit   der   Frage   auseinandersetzen,   warum   Jesus   Christus gestorben   ist   und   welche   Bedeutung   sein   Tod   für   ihren   Glauben   an   Gott   hat.   Wie   konnte   es   sein,   dass   Jesus Christus einen so grausamen Tod erleiden musste, wo sie doch überzeugt waren, dass er Gottes Sohn war? Auf   der   einen   Seite   schöpften   die   Jünger   Hoffnung   daraus,   dass   Jesus   vom   Tod   auferstanden   war.   Er   musste sterben,   damit   Gott   ein   für   alle   Mal   den   Tod   besiegen   konnte.   Diese   Erklärung   gab   ihnen   die   große   Hoffnung, dass   alles   Leiden   und   Sterben   nur   vorübergehend   sei   und   letztlich   im   großen   Sieg   Gottes   über   Leid   und   Tod aufgelöst werde. Nach dem Ende der Passionszeit strahlt das Fest der Auferstehung: Ostern.